Ambulant betreutes Wohnen

Wendepunkt betreut inzwischen rund 100 Menschen mit psychischen Behinderungen in ambulant betreuten Wohnformen

begleitetes Wohnen in Familie
ambulant betreutes Einzelwohnen oder
Wohnen in einer betreuten Wohngemeinschaft.

Unser Anliegen ist es, die betreuten Klientinnen und Klienten zielgerichtet und effektiv im Rahmen eines Hilfe-/Gesamtplans zu fördern und ihnen somit weitere Schritte in Richtung Rehabilitation, in Richtung selbstbestimmtem Leben auf eigenen Beinen soweit als möglich gangbar werden zu lassen. Ambulant betreutes Wohnen kann – je nach Kompetenz und Ressourcen – dieser nächste Schritt sein.
Die Kontinuität der entstandenen oder entstehenden belastbaren und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit dem Wendepunkt-Mitarbeiter erleichtert de für den Klienten großen Schritt in Richtung Selbständigkeit. Durch diese tragfähige Arbeitsbeziehung wird für die Klienten dieser Weg erst vorstellbar und gangbar.

Zielgruppe



Es handelt sich entweder um psychiatrische Langzeit-Patienten, die vorher stationär im Heim oder in Familienpflege waren, die eine gewisse Reife und Fähigkeiten in den alltagspraktischen Angelegenheiten erworben haben und für die ohne diese Hilfen eine weitergehende – i.d.R. stationäre Maßnahme notwendig wäre
oder um Menschen, die aufgrund ihrer Erkrankung oder weiteren unbewältigbaren Umständen auf Dauer oder über eine bestimmte Zeit auf Unterstützung angewiesen sind, jedoch weiterhin selbständig wohnen wollen und können.

Prognostisch wesentliche Kriterien hinsichtlich der Eignung eines Klienten sind:

- Gestaltung sozialer Kontakte: Freundschaften, Partnerschaften, zu Angehörigen, zu gesetzlichen Betreuern, gesellschaftliche Teilhabe, Erschließen außerhäuslicher Lebensbereiche

- Grad der Eigenständigkeit der alltäglichen Lebensführung (Einkaufen, Zubereitung von Mahlzeiten, Ernährung, Wäschepflege, Ordnung, Umgang mit Geld, Körperpflege)

– Arbeit/Tagesstruktur: Eigenbeschäftigung, Tages- und Wochenablauf, Motivation bzgl. Arbeit/Beschäftigung in einer Werkstätte oder Tagesstätte, berufliche Rehabilitation und Eingliederung

– Emotionale und psychische Entwicklung: Bewältigung von Angst und Spannungen, Antriebsstörungen, Abbau von selbst- und fremdgefährdenden Verhaltensweisen, Kompensationsmöglichkeiten, Lebensplanung

– Ausführen ärztlicher oder therapeutischer Verordnungen, Compliance

Ziele



– Stabilisierung und Stärkung des Klienten, der Klientin in allen Bereichen.

- Begleitung des Prozesses mit dem Ziel der Selbständigkeit.

- Erreichen einer weitgehenden Unabhängigkeit von ambulanten und stationären Hilfen.

– Fähigkeit zur selbständigen Lebensführung.

– Falls erforderlich ist das Ambulant Betreute Wohnen eine Betreuungsform auf Dauer;
falls möglich ist sie ein Zwischenschritt zu der langfristig anzustrebenden völligen Eigenverantwortlichkeit mit einem reaktivierbaren Interventionssystem für Krisensituationen.